MENU

eva copland-cale

Praxis für körperorientierte Psychotherapie (HPrG)

Ich freue mich, Sie auf meiner Webseite zu begrüßen und Ihnen einen ersten Einblick in meine therapeutische Arbeit zu geben. Als Psychotherapeutin nach dem Heilpraktikergesetz biete ich eine ganzheitliche Psychotherapie, die alle Ebenen des Menschen und seines Erlebens umfasst. Mein Behandlungsansatz spiegelt eine partnerschaftliche Beziehung wider, so dass wir stets gemeinsam den Verlauf der Behandlung auf Ihre Bedürfnisse abstimmen.

Über mich Termine

Traumatherapie


Der körperorientierte Ansatz der Traumatherapie nimmt Bezug auf die physiologischen Vorgänge, die während eines Traumas im Körper stattfinden und zu Disharminien im Nervensystem führen können. Diese werden heute für vielerlei psychologische und körperliche Symptome verantwortlich gemacht. Darüber hinaus bietet unser Organismus eine Möglichkeit, um an verdrängte Inhalte zu kommen, da sich diese vorwiegend über Körperempfinden und Gefühle zeigen.

Ob und in welchem Ausmaß ein Mensch nach einem Trauma reagiert, hängt im wesentlichen von der individuellen Belastbarkeit seines Nervensystems ab, der sogenannten Resilienz. Folglich hat jeder Mensch eine ganz persönliche Bandbreite, die ihn anhaltend dabei unterstützt, Erlebtes so gut wie möglich zu bewerkstelligen.

In meiner Arbeit verbinde ich die auf somatischen Grundlagen basierenden psychotherapeutischen Verfahren NARM® (Neuro Affektive Relation Model) und Somatic Experiencing®.

Mehr lesen


Diese speziellen Methoden zur Behandlung von Entwicklungs- und Schocktraumata helfen dysfunktionale Anteile wahrzunehmen, zu regulieren und die eigene Entfaltung zu unterstützen. Beide Techniken sind stärkungsorientiert ausgerichtet und setzen an der Fähigkeit unseres Nervensystems zur Selbstregulierung an.

Ein Entwicklungstrauma entsteht in frühen Lebensjahren durch nicht erfüllte, biologisch bedingte Kernbedürfnisse, die für das psychische und physische Wohlergehen in unserer Entwicklung entscheidend sind. Dazu gehören u.a. eine mangelnde Einstimmung der Bezugsperson auf das Kind, anhaltende emotionale Übergriffigkeit und Vernachlässigung, Trennung von Kind und Bezugsperson (z.B. Neugeborenes im Brutkasten) oder starre Erziehungsmuster.

Als Anpassung an den Mangel, entwickelt unser Organismus, die ihm zu diesem frühen Zeitpunkt zur Verfügung stehenden Strategien um so dieses Defizit bewältigen zu können.

Diese einst erlernten Strategien prägen in unserem Leben fortlaufend das Bild unseres Selbst sowie unserer Umgebung und können zu Identitätsverzerrungen, chronischer Scham, geringer Selbstachtung, Erschöpfung und Burnout, zu Abgrenzungs- und Bindungsproblemen und vielen anderen Symptomen führen.

Ein Schocktrauma entsteht, wenn bei Überreizung unseres Nervensystems der natürliche Zyklus von Orientierung, Flucht und Immobilitätsreaktion nicht vollständig durchlaufen werden kann.

Mögliche Ursachen für ein Schocktrauma können Unfälle/Stürze, Operationen/schwere Verletzungen, schwere Erkrankungen, Gewalt/Überfälle, Missbrauch, Kriegserfahrungen, schwere Verluste sowie Geburtstraumen sein.

Klassische Folgesymptome eines Schocktraumas, die oft erst Monate oder Jahre später auftreten, sind Übererregbarkeit, Überaktivität, Ängste, Panik, Depressionen, Gefühle von Entfremdung, Konzentrationsstörungen, Bindungsunfähigkeit, Schlafstörungen, Erschöpfung, chronische Schmerzen, Migräne, alle Arten von Suchterkrankungen, Nacken- und Rückenprobleme, Probleme mit dem Immunsystem oder dem Endokrinum uvm.

Die Berarbeitung traumatisierender Ereignisse erfordert durchgehend eine spezielle therapeutische Sichtweise, die mit solchen Erfahrungen besonders behutsam und dennoch in der Tiefe wirkungsvoll arbeitet.

Durch die gezielte Stärkung vorhandener Fähigkeiten des Klienten, sowie seinen bereits gelungenen Bewältigungsmöglichkeiten, die ihm dabei helfen, eine neue Ausrichtung zu finden, kann auf einer stabilen Basis eine schrittweise Annäherung an das zu bearbeitende Thema folgen.

Die persönliche Lebensgeschichte wird im therapeutischen Verlauf nicht ausser Acht gelassen. Jedoch sind Erinnerungen an spezielle Inhalte für den Prozess nicht maßgebend, da überwiegend mit Körperwahrnehmungen, wie Reaktionen des Nervensystems, aktuellen Stimmungen und Gefühlen, sowie möglichen Haltungsänderungen in der Gegenwart gearbeitet wird.

Coaching


Geprägt durch unsere eigene Lebensgeschichte stoßen wir immer wieder auf Situationen in den wir auf, in frühen Lebensjahren erlernten Erfahrungen und Strategien zurückgreifen. Diese sind in unserem Unterbewusstsein tief verankert und können so unbeachtet unseren Lebensfluss begrenzen.

In einer offenen und vertrauensvollen Atmosphäre unterstütze ich Sie dabei, übernommene Praktiken zu beleuchten und dabei zu erkennen, wie diese konstant Ihr Denken und Handeln im Hier und Jetzt beeinflussen. Achtsam erforschen wir jene übernommenen Muster, die sich hemmend auf Ihre individuelle Entfaltung auswirken.

Durch die gewinnende Klarheit erfahren Sie neue, auf Ihre jetzige Lebenssituation angepassten Gestaltungsmöglichkeiten, die Ihnen erlauben, unbeschränkt Ihre Lebensziele zu verfolgen.

Mehr lesen

Während eines Coachings begleite ich Sie ziel- und lösungsorientiert. Ich helfe Ihnen dabei, einen besseren Überblick über die Situation zu gewinnen, Probleme einzugrenzen und sich gegebenenfalls neu zu orientieren.

Elterncoaching | Familienwerkstatt


„Das Zuhause, sollte für alle Familienmitglieder ein Bereich der Sicherheit und Geborgenheit sein.“

Mutter, Vater, Eltern sein, erfordert heute vollen Einsatz. Die Erziehung von Kindern ist ein über Jahre andauernder, sich immer wieder neu entwickelnder Prozess, der Eltern und Bezugspersonen vor unterschiedliche Anforderungen und Aufgaben stellt.

In der Rolle als Erziehende kommen wir stets mit eigenen Themen in Kontakt, was eine Herausforderung in besonderem Maße darstellt. Darüber hinaus verfügen Kinder über sehr feine Antennen. Sie nehmen unser Innerstes genau wahr und spiegeln uns dieses auf ihre ganz persönliche Weise wieder. Dieses Reflektieren führt oft zu Verstrickungen, die meist das ganze Familiensystem betreffen.

Es ist deshalb sehr hilfreich zu erkennen, welche Funktion unsere eigenen Anliegen haben und wie bedeutungsvoll unsere eigenen Wünsche, Hoffnungen und Ängste in der Erziehung unserer Kinder sind.

Mehr lesen

Ich unterstütze Sie gerne dabei, verschiedene Aspekte bestehender Dynamiken zu erforschen und Ihre verinnerlichten Denkmuster und gewohnten Handlungsstrategien zu reflektieren.

In meiner Arbeit geht es nicht darum Ratschläge zu erteilen oder darüber zu urteilen, was Sie als Erziehende möglicherweise anders machen müssten, denn Elternsein ist keine gelernte Technik. Ich betrachte Sie als Experten für Ihre Familie und möchte Sie darin bestärken ihre Fähigkeiten zu erweitern und ihre Entscheidungssicherheit im Umgang mit ihren Kindern auszubauen. Ich freue mich, Sie auf diesem Weg ein Stück begleiten zu dürfen.

Indikationen


  • Wunsch nach persönlicher Entwicklung
  • Stress- und Erschöpfungszustände | Burn-Out
  • Nervosität und Hyperaktivität
  • Bindungs- und Abgrenzungsschwierigkeiten
  • Angststörungen
  • Folgen von Schock- und Entwicklungstrauma | PTBS
  • Aktuelle Belastungsreaktionen | Lebenskrisen
  • Beeinträchtigungen im Essverhalten
  • Depressive Symptome
  • Psychosomatische Beschwerden | chronische Schmerzen

// Kontakt


Praxis: Clemensstr. 70, 80796 München

Wegbeschreibung

Wegbeschreibung

Praxis: Clemensstr. 70, 80796 München
Sie erreichen die Praxis bequem mit den öffentlichen Verkehrsmitteln. Falls Sie es bevorzugen mit dem eigenen Auto zu kommen, haben Sie die Möglichkeit direkt in der Clemensstr. oder unmittelbarer Umgebung zu parken.
U-Bahn
U2 Hohenzollernplatz, Ausgang Herzogstr. und ca. 5 Min. Gehweg.
Tram
Linie 12 (zwischen Scheidplatz und Romanplatz) bis Clemensstrasse.