css/styles.css

Ich freue mich, Sie auf meiner Webseite zu begrüßen. Die folgenden Seiten geben Ihnen Einblick in meine therapeutische Arbeitsweise.

Als Psychotherapeutin nach dem Heilpraktikergesetz biete ich eine körperorientierte und auf Ressourcen basierende Psychotherapie, bei der mein therapeutisches Handeln alle Ebenen des Menschen und seines Erlebens umfasst.

Ich möchte Sie dazu einladen, die Entwicklungen Ihres Lebens wertschätzend und mit etwas Neugier zu erforschen und sich so einem Prozess der Veränderung zu öffnen. Mein Behandlungsansatz spiegelt eine partnerschaftliche Beziehung zwischen Ihnen und mir wider, so dass wir den Verlauf der Behandlung gemeinschaftlich auf Ihre Bedürfnisse abstimmen.

Persönlichkeitsentwicklung, Coaching

Geprägt durch unsere eigene Lebensgeschichte stoßen wir immer wieder auf Situationen in den wir auf, in frühen Lebensjahren erlernten Erfahrungen und Strategien zurückgreifen. Diese sind in unserem Unterbewusstsein tief verankert und können so unbeachtet unseren Lebensfluss begrenzen.

In einer offenen und vertrauensvollen Atmosphäre unterstütze ich Sie dabei, übernommene Praktiken zu beleuchten und dabei zu erkennen, wie diese konstant Ihr Denken und Handeln im Hier und Jetzt beeinflussen. Achtsam erforschen wir jene übernommenen Muster, die sich hemmend auf Ihre individuelle Entfaltung auswirken.

Durch die gewinnende Klarheit erfahren Sie neue, auf Ihre jetzige Lebenssituation angepassten Gestaltungsmöglichkeiten, die Ihnen erlauben, unbeschränkt Ihre Lebensziele zu verfolgen.

Während eines Coachings begleite ich Sie ziel- und lösungsorientiert. Ich helfe Ihnen dabei, einen besseren Überblick über die Situation zu gewinnen, Probleme einzugrenzen und sich gegebenenfalls neu zu orientieren.

Traumatherapie

Jeder Art von Trauma liegt im Körper der gleiche physiologische Vorgang zu Grunde, eine übermäßige, im Nervensystem gebundene Anspannung, die zu Disharmonien führen kann.

Ob und in welchem Ausmaß wir nach einem traumatisierenden Vorgang reagieren, hängt im wesentlichen von der individuellen Belastbarkeit unseres Nervensystems ab, der sogenannten Resilienz. Folglich hat jeder Mensch seine ganz persönliche Bandbreite, die ihn anhaltend dabei unterstützt Erlebtes zu bewerkstelligen.

Schock- und Entwicklungstrauma, wie die meisten von uns in größerem oder kleinerem Umfang erlebt haben, beeinträchtigen die Fähigkeit unseres Körpers sich selbst zu regulieren. Auf diese Weise werden Lebenskraft und Lebendigkeit eingeschränkt, worauf die meisten psychologischen und viele körperlichen Symptome beruhen.

In meiner Arbeit verbinde ich die auf somatischen Grundlagen basierenden psychotherapeutischen Verfahren NARM (Neuro Affektive Relation Model) und Somatic Experiencing. Diese äußerst effektiven Methoden zur Behandlung von Entwicklungs- und Schocktraumata helfen dysfunktionale Anteile wahrzunehmen, zu regulieren und die eigene Entfaltung zu unterstützen. Beide Techniken sind stärkungsorientiert ausgerichtet und setzen an der Fähigkeit unseres Nervensystems zur Selbstregulierung an.

Mehr lesen...

Entwicklungstrauma entstehen meist aus frühen Lebensjahren durch nicht erfüllte, biologisch bedingte Kernbedürfnisse, die für das psychische und physische Wohlergehen in unserer Entwicklung entscheidend sind. Dazu gehören u.a. eine mangelnde Einstimmung der Bezugsperson auf das Kind, anhaltende emotionale Übergriffigkeit und Vernachlässigung, Trennung von Kind und Bezugsperson (z.B. Neugeborenes im Brutkasten) oder auch starre Erziehungsmuster.

Als Anpassung an den Mangel, entwickelt unser Organismus, die uns zu diesem frühen Zeitpunkt zur Verfügung stehenden Strategien um so den Defizit bewältigen zu können.

Diese einst erlernten Überlebensstrategien prägen in unserem Leben fortlaufend das Bild unseres Selbst sowie unserer Umgebung und können u.a. zu Identitätsverzerrungen, chronischer Scham, geringer Selbstachtung, Erschöpfung und Burnout oder zu Abgrenzungs- und Bindungsproblemen führen.

Ein Schocktrauma entsteht, wenn bei Überreizung des Nervensystems der natürliche Zyklus von Orientierung, Flucht und Immobilitätsreaktion nicht vollständig durchlaufen werden kann oder gar nicht erst zu Stande kommt.

Mögliche Ursachen für ein Schocktrauma sind. Unfälle/Stürze, Operationen/schwere Verletzungen, schwere Erkrankungen, Gewalt/Überfälle, Missbrauch, Kriegserfahrungen, schwere Verluste sowie Geburtstraumen.

Für die Betroffenen entstehen oft verwirrende und auch beängstigende psychische und somatische Symptome. Diese zeigen sich, eventuell erst Jahre später, als Übererregbarkeit, Überaktivität, jähzornige Wutausbrüche, Ängste, Panik, Depressionen, Gefühle von Entfremdung, Konzentrationsstörungen, Dissoziation, Bindungsunfähigkeit, Schlafstörungen, Erschöpfung, chronische Schmerzen, Migräne, Nacken- und Rückenprobleme, Probleme mit dem Immunsystem oder dem Endokrinum, Burnout uvm.

Die Verarbeitung dieser überwältigenden Ereignisse erfordert eine besondere therapeutische Sichtweise, die mit solchen Erfahrungen besonders behutsam und dennoch in der Tiefe erfolgreich arbeitet.

Bei einem ressourcenorientierten Ansatz wird gezielt mit der Stärkung vorhandener Fähigkeiten des Klienten, sowie seinen bereits gelungenen Bewältigungsmöglichkeiten gearbeitet, die Ihm helfen, eine neue Ausrichtung zu geben. Auf dieser gestärkten Basis erfolgt die Annäherung an das zu bearbeitende Thema.

Dies geschieht durch das Pendeln zwischen den Ressourcen und der für das Nervensystem überlastenden Erfahrung. Auf diese Weise kann die gebundene Erregung in kleinen Schritten gelöst werden und das Nervensystem findet wieder zu seiner ursprünglichen Selbstregulierungsfähigkeit zurück. Die Symptome können sich auflösen.

Ihre persönliche Lebensgeschichte wird im therapeutischen Verlauf nicht ausser Acht gelassen. Jedoch sind Erinnerungen an spezielle Inhalte für den Prozess nicht maßgebend, da überwiegend mit Körperwahrnehmungen, wie Reaktionen des Nervensystems, aktuellen Stimmungen und Gefühlen, sowie möglichen Haltungsänderungen in der Gegenwart gearbeitet wird.

Literaturempfehlung: Trauma Heilung von Peter Levine

Volltext schliessen

Indikationen

  • Wunsch nach persönlicher Entwicklung
  • Stress- und Erschöpfungszustände | Burn-Out
  • Nervosität und Hyperaktivität
  • Bindungs- und Abgrenzungsschwierigkeiten
  • Angststörungen
  • Folgen von Schock- und Entwicklungstrauma | PTBS
  • Aktuelle Belastungsreaktionen | Lebenskrisen
  • Beeinträchtigungen im Essverhalten
  • Depressive Symptome
  • Psychosomatische Beschwerden | chronische Schmerzen

Termine | Honorar

Spezielle Fragen in Bezug auf Ihre persönliche Situation beantworte ich Ihnen gerne. Vereinbaren Sie einen Termin mit mir, um mich in einem kurzen Erstgespräch kennen zu lernen. Ich nehme mir genügend Zeit für Ihre individuellen Fragen und zeige Ihnen Möglichkeiten und Grenzen meiner Arbeit auf. Dieses Erstgespräch ist für Sie kostenfrei und kann in meiner Praxis oder am Telefon stattfinden.

Klassische Termine können für 1 Stunde oder 1,5 Stunden vereinbart werden. Bei Ihrem ersten Besuch nehmen wir uns zunächst Zeit für ein ausführliches Anamnesegespräch, welches Ihren Gesamtzustand und Ihre Familiengeschichte beleuchtet. Anhand Ihrer aktuellen Situation und Ihres Anliegens werden wir gemeinsam eine Behandlungsperspektive entwickeln. Oftmals reicht eine Kurzzeit-Therapie mit ein paar Sitzungen, oder aber Sie entscheiden sich für eine längere Begleitung und wir treffen uns in regelmäßigen Abständen.

Sitzungsdauer Honorar
60 Minuten80,- Euro
90 Minuten100,- Euro



Kostenübernahme

Private- und Zusatzversicherungen erstatten in der Regel die Kosten, zu den von Ihnen tariflich vereinbarten Bedingungen. Von den gesetzlichen Krankenkassen werden derzeit die Leistungen durch Heilpraktiker für Psychotherapie nicht übernommen.

Als Selbstzahler, spielen Formalitäten keine Rolle. Hierin liegt für Sie ein entscheidender Vorteil: Sie bekommen umgehend Hilfe und Begleitung - Keine Wartezeiten und Bürokratie mit dem Versicherungsträger. Sie entscheiden selbst über den Umgang mit Informationen und Daten Ihres Vertrauens und es erfolgt keine Übermittlung Ihrer Diagnose an Dritte.

Zur Person

Psychotherapeutin nach dem Heilpraktikergesezt

Somatic Experiencing® (SE) Practitioner

Neuroaffektives Beziehungsmodell (NARM®)

Mitglied im Berufsverband Somatic Experiencing® Deutschland e.V.

Freie Dozentin ZfN München

Betriebswirtin VWA, München

Meinen beruflichen Weg hat die intensive Auseinandersetzung mit dem Zusammenspiel von Körpererfahrung und seelischem Erleben geprägt, sowie die Frage, was Menschen gesund erhält, oder heilt. Es ist mein Anliegen, meine wertfollen Erfahrungen mit Ihnen zu teilen und Sie auf Ihrem Weg effektiv zu begleiten.

Kontakt

Praxis für körperorientierte Psychotherapie (HPrG)

Eva Copland-Cale

  • Clemensstr. 70
  • 80796 München

  • Fon: 089 46 08 86 48
  • Email: info@copland-cale.de

U-Bahn

U2 Hohenzollernplatz, Ausgang Herzogstr. und ca. 5 Min. Gehweg.

Tram

Linie 12 (zwischen Scheidplatz und Romanplatz) bis Clemensstrasse.

Auto

Auf der Clemenstrasse sind Park- möglichkeit gegen Gebühr.